Schmackhaftes Testergebniss - unsere Chocolate Pie

Chocolate Pie – bescheidenes Volumen mit viel Inhalt

Schmackhaftes Testergebniss - unsere Chocolate Pie

Schmackhaftes Testergebnis: unsere Chocolate Pie

Was dem Franzosen seine Tarte au Chocolat, ist dem Angelsachen seine Chocolate Pie. Wir finden es einfach lecker und haben wieder ein Rezept für euch ausprobiert!

Das Rennen um das Rezept des Monats März 2013 hat die Chocolate Pie gewonnen! Darauf gestoßen sind wir beim Schmökern in einem unserer Lieblingsbackbücher „Schokokuchen“ von Dr. Oetker. Die Rezepte aus diesem Backbuch haben uns bisher noch nie enttäuscht. Sowohl die Mengenangaben wie auch die Zeitangaben haben immer gut gepasst, was leider nicht bei jedem Backbuch der Fall ist. Das Buch selbst haben wir schon eine ganze Weile. Es wurden zwischenzeitlich auch neue Auflagen veröffentlicht. Im Internet konnten wir es momentan allerdings nur gebraucht finden. Ein ähnliches Buch von Dr. Oetker beinhaltet aber teilweise dieselben Rezepte wie unser Backbuch. Das Rezept für die Chocolate Pie konnten wir darin allerdings leider nicht finden.

Pie ?!

Pie ist die englische Bezeichnung für einen Kuchen oder eine Pastete. Übersetzt wäre es also ein Schokoladenkuchen, was natürlich noch recht wenig über den Kuchen selbst verrät. In unserem Fall handelt es sich um einen flachen Kuchen, ähnlich einer französischen Tarte, bestehend aus einem Mürbeteig und einer Schokoladenfüllung. Aber wir wollen ja nicht alles vorweg nehmen…

Bei den Zutaten gibt Dr. Oetker natürlich immer die eigenen Produkte an. Wir verwenden oftmals Produkte anderer Marken und haben bisher noch keine schlechten Erfahrungen damit gemacht.

Zutaten und Zubereitung der Chocolate Pie

Füllung: 100g Vollmilchschokolade, 100g Zartbitterschokolade, 1 Pck. Dr. Oetker Vanillin-Zucker, 3 gestr. TL Speisestärke, 200ml Sahne, 2 Eier (M)

Knetteig: 150g Weizenmehl, ½ gestr. TL Dr. Oetker Backin, 50g Zucker, 1 Pck. Dr. Oetker Vanillin-Zucker, 100g weiche Butter, evtl. 1 EL Wasser

Deko: Puderzucker, ein Blatt Papier und eine Schere

Zuerst wird die Schokoladenfüllung vorbereitet. Dafür werden beide Schokoladensorten in Stücke gebrochen und gemeinsam mit dem Vanillin-Zucker in einem Wasserbad geschmolzen und verrührt. Den Topf mit der Masse anschließend aus dem Wasserbad nehmen. Im Original wird die Füllung gleich fertiggestellt. Wir haben zwischendurch allerdings den Knetteig vorbereitet, damit die Schokoladenmasse etwas abkühlen konnte, bevor die Eier eingerührt werden.

Für den Teig werden alle Zutaten in einer Schüssel gut verknetet und durchgearbeitet. Wer grobes Mehl oder klumpiges Backpulver hat, sollte beides zuvor kurz durchsieben. Wenn der Teig eine einheitliche Masse ist, wird er nochmals auf der Küchenarbeitsfläche mit etwas Mehl verknetet.

Anschließend gut die Hälfte des Teiges auf die Größe einer Springform mit einem Durchmesser von 26cm ausrollen. Das „gut“ sollte man dabei sehr wörtlich nehmen, sonst reicht der Teig nicht aus! Bei uns ließ sich der Teig leider nicht gut ausrollen. Eventuell könnte es helfen, ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank zu legen, wie man es von anderen Mürbeteigen auch kennt. Oder man drückt den Teig einfach passend in die Form, so wie wir es getan haben.

Mit einer Gabel wird der Boden mehrmals eingestochen, bevor er dann bei 180°C (Ober- / Unterhitze, vorgeheizt)* für ca. 12 Minuten in den Backofen wandert. Dabei sollte man übrigens in der Nähe des Ofens bleiben. Wir haben den Boden schon kurz vor Ende der Garzeit aus dem Ofen geholt, weil er sonst eher zu einem Keks als zu einem Kuchenboden gebacken wäre.

Ist der Boden im Ofen, kann man sich wieder der Schokoladenfüllung zuwenden. Die Speisestärke wird mit 2 EL der Sahne glattgerührt. Dann erst die übrige Sahne und die Eier unter die geschmolzene Schokolade rühren (am besten mit einem Schneebesen). Als letztes wird die angerührte Speisestärke untergerührt.

Wenn der Kuchenboden fertig gebacken ist, die Springform aus dem Ofen holen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Der übrige Teig wird nun zu einer Rolle geformt, diese wird ringsum in die Springform gelegt und dann als ca. 2cm hoher Rand an in die Form gedrückt. Anschließend die Füllung des Chocolate Pies auf den Boden geben und alles wieder bei 180°C 30 Minuten backen.

Einfach dekorieren mit Puderzucker und Papier

Einfach dekorieren mit Puderzucker und Papier

Nach Ablauf der Backzeit die Chocolate Pie aus dem Ofen holen, 10 Minuten abkühlen lassen und dann die Springform lösen.

Dr. Oetker hat die Chocolate Pie mit einem Streifenmuster verziert. Dazu legt man schmale Papierstreifen auf die Chocolate Pie und bestäubt sie dann mit Puderzucker. Die Papierstreifen anschließend vorsichtig wieder entfernen. Streifen waren allerdings nicht ganz so unter Ding, deshalb haben wir uns für Dreiecke entschieden.

Die Chocolate Pie soll lauwarm serviert werden, mit Obstsalat, Eis oder Vanillesauce. Uns hat sie auch kalt geschmeckt.

Fazit

Die Chocolate Pie ist sehr schnell und einfach gemacht. Allerdings lief das Backen bei diesem Rezept doch nicht so reibungslos ab, wie bei den anderen Rezepten, die wir bisher aus dem Buch gebacken hatten. Problematisch war zum einen die Konsistenz des Teigs und zum anderen die Backzeit für den Ofen. Beides sind aber keine großen Hürden. Wer beim Backen in der Nähe des Ofens bleibt und beim Teig ein bisschen flexibel ist und den Boden zur Not auch mal in der Form zurecht drückt, erzielt auf jeden Fall ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis. Dem fertigen Kuchen hat man auch diese Grobmotorik nicht mehr angesehen. Alles in allem ist das Rezept also wirklich zu empfehlen. Der einzige Nachteil war, dass der Kuchen so mächtig ist, dass man nur ein Stück auf einmal essen kann. Dafür reicht er dann allerdings auch für mehrere Personen oder Tage.

Print Friendly, PDF & Email