Die (bittere) Wahrheit über Schweizer Schokolade

Online-Kampagne für faire Schokolade

Die (bittere) Wahrheit über Schweizer Schokolade

Die (bittere) Wahrheit über Schweizer Schokolade (Quelle: Website der EvB)

Unter dem Motto „Mit Schweizer Schoggi kann niemand leben.“ lancierte die Organisation Erklärung von Bern zu Beginn des Monats eine Online-Kampagne gegen die ausbeuterischen Verhältnisse in der Schokoladenproduktion. Jeder kann mitmachen!

Pünktlich zu Ostern rückt die Erklärung von Bern die großen Probleme in der Schokoladenherstellung und dem Kakaohandel wieder in den Vordergrund. Eine Befragung von 19 Schweizer Schokoladenherstellern und –händlern durch die Erklärung von Bern legte offen, dass die Schokoladenproduktion noch immer massive Missstände aufweist. Hauptprobleme sind die Kinderarbeit auf Kakaoplantagen und unfaire Löhne für Kakaobauern.

Wer denkt, dass die Ergebnisse nur für den Schweizer Markt relevant seien, täuscht sich sehr. Vor allem große Unternehmen wie Nestlé, Lindt oder Mondelez (Kraft Foods) schneiden besonders schlecht ab. Ihre Produkte gibt es weltweit zu kaufen und landen auch in deutschen Einkaufskörben.

Online-Kampagne für faire Schokolade aus der Schweiz

Auf der Facebook-Seite der Erklärung von Bern können daher alle mithelfen, die sich für faire Produktionsbedingungen bei Schokolade einsetzen wollen! Mit einer Stimmensammlung will die Organisation Druck auf die Schweizer Schokoladehersteller ausüben, um die Produktion von fairer Schokolade voranzutreiben. Eine riesige, digitale Schokoladentafel mit den Namen aller Unterstützer wird an die betroffenen Firmen weitergereicht. Bisher haben 1652 Menschen mitgemacht!

Die Ergebnisse der Unternehmensbefragungen können übrigens auf der Internetseite der Erklärung von Bern eingesehen werden. Eine Einstufung der Firmen, entsprechende Firmenprofile und ein Schoggi-Guide bieten hilfreiche Informationen für Konsumenten und andere Interessierte.

Die Erklärung von Bern und ihre Arbeit

Die Erklärung von Bern ist eine Schweizer Nichtregierungs-Organisation (NGO), die immer wieder mit aufrüttelnden Kampagnen und umfassenden Recherchen auf die Problemgebiete der Globalisierung aufmerksam macht. Neben Lebens- und Grundnahrungsmitteln wie Schokolade, Kaffee oder Wasser, stehen auch andere Konsumgüter wie Spielzeug auf ihrer Themenliste. Dabei scheut es die Organisation nicht, auch die ganz großen Unternehmen öffentlich zu kritisieren.

Zudem bemüht sich die Erklärung von Bern ihre Arbeit möglichst transparent zu gestalten. Umfassende Rechercheergebnisse, Hintergründe zu den Kampagnen und vieles mehr ist auf ihrer Internetseite einsehbar.

Print Friendly, PDF & Email