Die Schoko-Lüge: So leicht & gesund sind Schokoladenriegel wirklich

Mehr Mahlzeit als Snack (Bild: netzkobold via flickr)

Mehr Mahlzeit als Snack (Bild: netzkobold via flickr)

Ein Glas Milch, Nüsse, frische Erdbeeren – Hersteller von Schokoladenriegeln gestalten die Werbung und Verpackung Ihrer Riegel gerne so, als wäre der Inhalt gesund wie ein Apfel. Doch taugen Schokoriegel tatsächlich als gesunde Fitmacher? Wir machen den Test auf‘s Exempel.

„Kinder“ ist nicht gut für Kinder

Die Riegel der Marke Kinder vom italienischen Süßwarenhersteller Ferrero suggerieren allesamt nicht mehr als ein leckerer Snack für zwischendurch zu sein. So auch im Fall von Kinder Bueno. Dabei hat es der 20g Riegel in sich. Mit stolzen 123 Kilokalorien liefert Kinder Bueno ungefähr so viele Kalorien wie eine halbe Tafel Schokolade. Bereits vier der kleinen Schokoriegel enthalten damit mehr Kalorien als ein Big Mac.

Ebenso sieht es beispielsweise beim Ferrero-Riegel Kinder Pinguin aus. Mit 33,1 Prozent Zucker enthält Kinder Pinguin drei Mal mehr Zucker als eine gewöhnliche Cola. Ein Kinder Pinguin enthält fast 10g Zucker – drei Stück Würfelzucker. Mit etwa 30 Prozent Fett bekleckert sich der Möchtegern Fitness-Snack auch in anderen Kategorien nicht mit Ruhm.

Genauso sieht es bei dem Klassiker von Ferrero aus – dem Kinder-Riegel. Die „Extra Portion Milch“ rühmt sich außerdem gerne mit einem extra hohen Kalzium-Anteil. Tatsächlich enthält der Kinder-Riegel vergleichsweise viel Kalzium. Allerdings müsste ein Kind 13 Riegel des Produkts essen, um seinen Tagesbedarf zu stillen. Und 13 Kinder-Riegel enthalten fast 50 Würfel Zucker und den Nährwert von einem halben Pfund Butter. Kinder-Riegel entpuppt sich also nicht als lohnenswerter Mineralstofflieferant.

Alles andere als gesund (Bild schoko-riegel.com via flickr)

Alles andere als gesund (Bild: schoko-riegel.com via flickr)

Die für Ferrero wenig schmeichelhafte Liste lässt sich leicht fortsetzen. So enthält eine Milchschnitte zum Beispiel mehr Fett und Zucker als ein Stück Schoko-Sahne Torte. Aber nicht nur Ferrero schummelt gehörig bei der Darstellung seiner Süßigkeiten.

Joghurt-leichte Backsteine

Ein kleiner Blick in die Vergangenheit der Yogurette-Werbesprüche lässt ein Gesundheitswunder erwarten. „Es lebe die Gesundheit“, „Die kleine Portion Unbeschwertheit“, „ Schmeckt Joghurt-leicht“ – klingt wie ein Wundermittel. Doch Yogurette ist mit 567 kcal pro 100g mehr Anker als Fitmacher. Auch hier ist der Fettanteil mit mehr als 33 Prozent beachtlich.

Ähnlich verhält es sich mit Snickers (506 kcal / 100g), Twix (492 kcal / 100g), Bounty (470 kcal / 100g) und Mars (447g / 100g). Alle können ungefähr mit einer halben Pizza mithalten. Alle taugen eher als vollwertige Mahlzeit und nicht als gesunder Snack für Zwischendurch. Für Verbraucher gilt wie eh und je: nicht blauäugig den hochtrabenden Versprechen der Werbung glauben, sondern lieber selber nachsehen. Dann lässt sich der Schokoriegel bewusst genießen.

 

 

Mit Material von Foodwatch und abgepeist.de

Print Friendly, PDF & Email