Choco Crossies werden auch mit Fairtrade-Produkten nicht teuer.

„Choco Crossies“ aus fairen Produkten

Choco Crossies werden auch mit Fairtrade-Produkten nicht teuer.

Choco Crossies werden auch mit Fairtrade-Produkten nicht teuer.

Dass Choco Crossies schnell selbst gemacht werden können, ist keine Neuheit. Man braucht keine besonderen Kochtalente und auch nur wenige Zutaten. Gerade wegen der wenigen Zutaten ist das Rezept für die Verwendung von Fairtrade-Produkten geeignet, weil man trotz der etwas höheren Preise nicht tief in die Tasche greifen muss.

Vielleicht fragt ihr euch jetzt, warum es einen zweiten Beitrag zu einem so simplen Rezept wie Choco Crossies auf einem Blog braucht. Ja, Till hat euch tatsächlich bereits das große Geheimnis vom Choco Crossies-Machen verraten. Das Problem daran ist, dass Till nicht gerade die Küchenfee von uns ist und ICH deshalb für die Rezepte auf diesem Blog verantwortlich bin!! Sein Rezept nehme ich daher als Herausforderung und die Faire Woche als Anlass, um eine „bessere“ Version vorzustellen! Fangen wir bei der richtigen Schreibweise mit „Ch“ statt „Sch“ an und machen dann mit den Zutaten weiter…

Eine kleine Warenkunde

Für mein Choco Crossies-Rezept braucht ihr:

  • 300g Fairtrade-Schokolade: Fairtrade-Schokolade gibt es mittlerweile von den unterschiedlichsten Marken und in vielen Sorten. Einen Überblick findet man auf der offiziellen Seite von Fairtrade Deutschland, Schweiz (Max Havelaar) und Österreich. Auch Nestlé stellt schon lange nicht mehr nur die Vollmilch-Variante her. Choco Crossies kann man auch mit Zartbitter oder weißer Schokolade machen. Weiße Schokolade findet man in den Supermärkten noch nicht so häufig mit Fairtrade-Siegel, als die anderen Sorten. Außerdem muss man bei weißer Schokolade auch darauf achten, dass man die Schokolade nicht zu heiß werden lässt, da sie sonst fest wird!
  • Der Einkaufskorb für die selbstgemachten Choco Crossies!

    Der Einkaufskorb für die selbstgemachten Choco Crossies! (Die Pflanze wurde nicht gegessen.)

    45g Bio-Mandelstifte: Die Mandeln für unsere Supermärkte kommen fast ausschließlich aus Kalifornien. Deshalb ist es eigentlich kaum möglich, sie mit einem Fairtrade-Siegel zu kaufen. Trotzdem kann man darauf achten, dass man Bio-Mandeln kauft. In meinem Fall gab es Bio-Mandeln nur als ganze Mandeln und mit Haut zu kaufen. Diese kann man aber mit heißem Wasser überbrühen, kurz abwarten und dann die Haut einfach abziehen und die Mandeln hacken.

  • 60g Bio-Cornflakes ohne Zucker: Auch beim Mais haben die USA und andere westliche Länder die Nase bei der Produktion vorne und das Fairtrade-Label ist daher schwer zu finden. Gezuckerte Cornflakes eigenen sich nicht gut für Choco Crossies, da die Schokolade nicht so gut an den Cornflakes haftet und beim Verzehr ein Zuckerschock droht!!
  • 1/4 Bio-Vanilleschote: Ja, im Original findet sich natürlich auch Aroma.. Und zwar Vanillearoma. Vanille gibt es zwar mit Fairtrade-Siegel, aber leider nicht in den Supermärkten, in denen ich gesucht habe. Deshalb habe ich zu Bio-Vanille gegriffen.
  • Backpapier: Im Gegensatz zu Till setze ich auf Backpapier statt Alu-Folie. Die Herstellung von Backpapier ist bei Weitem nicht so energieintensiv wie die von Alu-Folie und die fertigen Choco Crossies bleiben trotzdem nicht kleben.

Choco Crossies selber machen

Bei der Herstellung der Choco Crossies schließe ich mich Till im Großen und Ganzen an, fasse mich aber etwas kürzer:

Auf Backpapier können die Choco Crossies abkühlen und bleben nicht kleben.

Auf Backpapier können die Choco Crossies abkühlen und bleiben nicht kleben.

Als erstes wird die Schokolade in Stücke gebrochen und in einem Wasserbad bei niedriger Temperatur geschmolzen. Wenn keine Schokoladenstückchen mit übrig sind, eine Messerspitze ausgekratzter Vanilleschote zur Schokolade geben und unterrühren.

Anschließend die Mandelstifte und die Cornflakes gut unterrühren, bis alles mit Schokolade bedeckt ist. Mit Hilfe von zwei Teelöffeln werden nun kleine Crossies auf ein Stück Backpapier setzen. Wenn die gesamte Masse in Choco Crossies umgeformt wurde, müssen diese noch gut trocknen. Anstatt Tills Variante mit dem Gefrierschrank empfehle ich Geduld. Grund: Durch die extremen Temperaturunterschiede beim Erhitzen oder Abkühlen im Tiefkühler, kann sich die Struktur der Schokolade verändern und es entstehen Zucker- bzw. Fettblumen. Wenn man vorhat, die selbstgemachten Choco Crossies für Gäste auf den Tisch zu stellen, sieht das wenig appetitlich aus – auch wenn sie bedenkenlos essbar sind!! Ich würde das Backpapier mit den Choco Crossies daher lieber an einen kühlen Ort in der Wohnung legen und warten, bis die Schokolade wieder fest ist. Vorfreude ist schließlich die beste Freude!

Print Friendly, PDF & Email