Nutella Wallpaper (Quelle: Ferrero)

Basiswissen für Nutella-Fans

Nutella Wallpaper (Quelle: Ferrero)

Nutella Wallpaper (Quelle: Ferrero)

Im Jahr 1964 kommt Nutella, wie wir sie kennen, in den Handel. Bereits ein Jahr später findet sie ihren Weg nach Deutschland. Die Geschichte von Nutella beginnt jedoch schon früher. 1946 erfindet Pietro Ferrero die Originalversion in Italien.

Laut Herstellerabgaben war die Originalversion des beliebten Brotaufstrichs schnittfest. Sie wurde in Form von Laiben produziert und in Scheiben verkauft. “Pasta Gjanduja” hieß diese erste Version, was soviel bedeutet wie Nougat-Paste. Einige Rezeptur- und Namensänderungen später, wurde 1964 aus der Nougatpaste die streichfähige Nutella. Diese Frühstücksrevolution jährt sich dieses Jahr zum 50. Mal!

Bedeutung des Markennamens

Der Name “Pasta Gianduja” war jedoch nicht der direkte Vorläufer von Nutella. Nachdem Ferrero die Nougatpaste streichfähig produzieren konnte, nannte er die Nougatcreme “Supercrema Gianduja”. Nachdem es in Italien verboten wurde, Präfixe wie “super-” in Produktnamen zu verwenden, musste ein neuer Name her. 1964 wurde der heute bekannte Produktname Nutella erfunden. Er besteht aus dem englischen Wort “nut” (dt. “Nuss”) und der italienischen, femininen Verniedlichungsform “-ella”. Ein kleines, multinationales Nüsschen also.

Ab 1964 nahm die Erfolgsgeschichte ihren Lauf. Anhin wurde Nutella in Italien und im Ausland verkauft. Dabei wird seit 1965 diesselbe Glasform verwendet, um den Wiedererkennungswert zu gewährleisten. Für den Erfolg des Produkts spricht auch, dass der Produktname “Nutella” heute in vielen Sprachen synonym zu “Nuss-Nougat-Creme” verwendet wird.

Zutaten und Nährwerte von Nutella

Die Zutatenliste von Nutella ist überschaulich. Ins Glas kommen lediglich Zucker, pflanzliches Fett (Palmöl), Haselnüsse, fettarmer Kakao, Magermilchpulver,  Sojalecithine und Vanillin. Aus diesem Zutaten werden zwei unterschiedliche Rezepturen für nutella gefertigt. In den südlichen Ländern Europas ist die Nuss-Nougat-Creme süßer, glänziger und weicher. Die zweite Rezeptur, die unter anderem in Deutschland erhältlich ist, ist dagegen etwas matter und streichfest. Hauptzutat ist in beiden Rezepturen Zucker, was bereits für erhebliche Kritik gesorgt hat. Nach aktuellen Empfehlungen der Welt-Gesundheits-Organisation ist der Tagesbedarf an Zucker nach einem Frühstück mit Nutella wahrscheinlich gedeckt. Je nach Rezeptur haben 100g des süßen Brotaufstrichs 2227 kJ (533 kcal.) beziehungsweise 2282 kJ (547 kcal.).

Print Friendly, PDF & Email