Frische Schokocroissants mit selbstgemachtem Teig!

Schokocroissants, frisch aus dem Ofen

Frische Schokocroissants mit selbstgemachtem Teig!

Frische Schokocroissants mit selbstgemachtem Teig!

Diesen Monat hat mich die Backlust wieder gepackt! Und es sollten Schokocroissants werden. Aber fertigen Blätterteig kaufen und Schokolade darin einwickeln schien mir zu langweilig. Also stellte ich mich der Frage: Kann man als Amateur Croissantteig selber machen? Man kann!

Eines schon vorweg: Ja, man braucht Zeit und ja, es wird viel ausgerollt, gefaltet und ausgeruht. Aber niemand hat behauptet, das Leben sei einfach.

Mich hat neulich auf jeden Fall die Neugierde gepackt und dann wollte ich es wissen. Kann ich ohne Fertigprodukte leckere Schokocroissants backen? Die Herausforderung ist dabei nicht nur der aufwändige Teig, sondern auch die Füllung. Wird die Füllung beim Erhitzen zu weiche, läuft sie beim Backen aus, was nicht nur schade sondern auch optisch nicht gerade der Knüller ist. Profis benutzen hitzeresistente Schokoladenstängel für Schokocroissants, die während dem Backen in Form bleiben. Ich habe mir mit Zartbitterschokolade und einer Extraportion Kakao ausgeholfen. Aber da das Rezept noch lang genug wird, legen wir doch einfach los. Ihr werdet es schon sehen.

Zutaten und Zubereitung der Schokocroissants

Für 6-8 Croissants wird Folgendes benötigt:

Zutaten: 250g Mehl, 15g Hefe, 1 Ei (m), 25g Zucker (+ 1 EL), 7g Salz, 150g Süßrahmbutter, 65ml Wasser (lauwarm), 65ml Milch, 50g Zartbitterschokolade, 3 gestr. TL Kakao.

Zubereitung

Damit die Schokocroissants pünktlich zum Sonntagskaffee fertig sind, bereits am Vorabend die Hefe zerbröseln und in lauwarmem Wasser auflösen. Das Hefe-Wasser-Gemisch beiseite stellen und gehen lassen. 20g Butter, die Milch, 25g Zucker und das Salz in einem Topf erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Das Mehl in einer großen Teigschüssel abwiegen und unter Kneten erst die Milchmischung, dann die vorgegangene Hefe zugeben. Alle Zutaten miteinander verkneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

In den Teig muss später eine Butterplatte eingepackt werden. Um diese herzustellen, habe ich ein Stück Frischhaltefolie auf der Arbeitsfläche ausgebreitet und leicht bemehlt. Dann habe ich die restliche Butter darauf gegeben und die Folie so über der Butter zusammengeschlagen, dass in der Folie genug Platz für die Butterplatte war. Dann habe ich die Butter in der Folie ausgerollt. Anschließend wird die Butterplatte samt Folie ebenfalls über Nacht im Kühlschrank deponiert.

Am nächsten Morgen den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zu einem Rechteck ausrollen. Den Teig in Folie packen und wieder 1-2 Stunden in den Kühlschrank geben. Anschließend den Teig und die Butterplatte aus dem Kühlschrank nehmen, die Butter auf den Teig legen und den Teig darüber zusammenschlagen. Jetzt den Teig in eine Richtung ausrollen, sodass ein langes Rechteck entsteht. Dabei sollte man geduldig sein, damit sich die Butter gleichmäßig zwischen dem Teig verteilt und nicht durch zu festes Drücken unterbrochen wird. Den Teig in der Hälfte falten, nochmals zu einem langen Rechteck ausrollen, wieder in Folie packen und für 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Nach den 2 Stunden den Teig nochmals 1) ausrollen, falten, 2) ausrollen, falten, 3) ausrollen und wieder für 1-2 Stunden in Folie gewickelt kühlen – zum letzten Mal!

In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden. Dazu die Schokolade in einem Wasserbad schmelzen, von der Herdplatte nehmen und den Kakao einrühren. Kurz vor Ablauf der Ruhezeit des Teigs, kann der Backofen auf 210 Grad (Ober- und Unterhitze) vorgeheizt werden.

Nach Ablauf der letzten Ruhephase den Teig wieder zu einem langen Rechteck ausrollen, bis der Teig etwa 3mm dick ist. Jetzt wird der Teig mit einem scharfen Messer oder Teigroller in lange Dreiecke geschnitten. Die gewünschte Menge Füllung auf die Mitte am breiten Teigende geben und die Dreiecke zu Croissants aufrollen. Wer sich die letzten Schritte erst einmal ansehen will, dem kann ich die Sendung mit der Maus empfehlen (siehe Video unten). Die fertigen Croissants auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Das Ei mit einer Gabel verklopfen und mit einem Backpinsel dünn auf die Croissants streichen. Jetzt die Croissants (endlich!) in den Backofen geben. Die Temperatur am Backofen auf 180 Grad heruntersetzen und die Croissants 15-20 Minuten backen, bis die goldgelb sind.

In der Zwischenzeit in einem Topf etwas Zucker in 100ml Wasser auflösen. Das Zuckerwasser sollte ganz flüssig sein. Falls es eindickt, einfach etwas Wasser hinzufügen. Die fertigen Croissants direkt nach dem Backen dünn mit dem Zuckerwasser bestreichen, damit die Croissants schön glänzen.

Fazit und Tipps

Zugegeben, das Rezept liest sich sehr aufwändig und ist nicht für den spontanen Hunger geeignet. Mit genügend Vorbereitungszeit ist das Rezept jedoch nicht mehr so aufwändig, da man in den Ruhephasen des Teigs anderen Beschäftigungen nachgehen kann. Der Trick mit der Füllung scheint auch geglückt! Bei mir ist kein einziges Schokocroissant ausgelaufen.

Nun aber zu der spannenden Frage zurück, wie selbstgemachter Croissantteig schmeckt. Geschmacklich waren die Croissants einwandfrei! Der Teig und die Füllung sind sehr lecker und das Schokocroissant ist alles im allem nicht zu süß. Trotzdem muss man neidlos anerkennen, dass die Croissants bei weitem nicht so luftig werden wie beim Bäcker. Dazu kann man im Hinblick der nicht vorhandenen Ausbildung aber auch stehen. Dafür sind sie schließlich selbstgemacht und mit abgepackten Schokohörnchen vom Supermarkt können sie alle Male mithalten!

Wer sich also selbst einmal an selbstgemachten Schokocroissants versuchen möchte und keine Profi-Ansprüche an sich selbst stellt, sollte das Rezept dringend ausprobieren!

 

Print Friendly, PDF & Email