Gefrorene Schokoladensoufflés. Für alle, denen Quark zu lasch ist.

Gefrorene Schokoladensoufflés à la Dukan

Gefrorene Schokoladensoufflés. Für alle, denen Quark zu lasch ist.

Gefrorene Schokoladensoufflés. Für alle, denen Quark zu lasch ist.

Als „Prinzessinnen-Diät“ wurde die Dukan-Diät vor einigen Jahren bekannt und schlug große Wellen. Das Prinzip der Diät: viel Eiweiß, nichts anderes. Wollen wir mal sehen, wie tauglich diese Diät für Schokoladenliebhaber ist und testen die gefrorenen Schokoladensoufflés à la Dukan!

Diäten gibt es mittlerweile wie Sand am Meer und einige von ihnen erlangen sogar Weltruhm. Die Dukan-Diät kann sich sicherlich in dieser Liste einreihen. Über den Sinn und Unsinn sowie den Erfolg oder Misserfolg von Diäten soll an dieser Stelle nicht diskutiert werden. Hier geht es einzig um die Frage, was das Schokoladenherz bei einer Diät erwarten kann, die Kohlenhydrate und Fett vom Speiseplan verbannt.

Grundlagen der Dukan-Diät

Besagte Diät wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts von einem französischen Mediziner entwickelt. Schwerpunkt der Diät ist eine eiweißreiche Ernährung und eine gleichzeitige Reduktion von Fett und Kohlenhydraten. Wer sich streng an die Regeln hält, durchläuft vier Phasen, in denen der Genuss von Fetten und Kohlenhydraten in unterschiedlichem Maße erlaubt ist. Passenderweise wurden dazu bereits diverse Bücher verfasst, die Aufschluss darüber geben, welche Lebensmittel erlaubt sind und was dringend zu beachten ist, um die eigene Gesundheit während der Diät nicht zu gefährden. Darunter befindet sich auch ein Buch, dass 200 Rezepte für die Diät bereitstellt – auch schokoladige Desserts. Schokolade findet sich in den Rezepten zwar nicht, dafür aber Kakao und Süßstoff. Ob das schmeckt, haben wir ausgetestet.

Zutaten und Zubereitung der gefrorenen Schokoladensoufflés

Zutaten: 100g Quark (Magerstufe), 30g Kakaopulver (ungesüßt und entölt), 2 Eiweiß, 2-3 EL flüssiger Süßstoff.

Zubereitung:

Zuerst werden die Soufflé-Förmchen vorbereitet. Dazu 2 Souffléförmchen (oder Tassen o.ä.) an der oberen Kante mit je einem Streifen Alufolie einwickeln, sodass etwa 3cm der Folie oben überstehen.

Für die Schokoladensoufflé-Masse den Magerquark  sowie den Kakao durch ein Haarsieb streichen, damit keine Klümpchen in der Masse sind. Die Mischung anschließend mit dem Handrührgerät aufschlagen. Die Eiweiße mit dem Süßstoff steifschlagen und unter den Quark heben. Die fertige Masse in die vorbereiteten Souffléförmchen bis zur Alufolie füllen.

Die gefüllten Förmchen für mindestens 3 Stunden in den Tiefkühler geben. Anschließend die Folie entfernen und die fertigen Schokoladensoufflés servieren.

Fazit und Tipps

Die überschaubare Zutatenliste und die kurze Anleitung lassen bereits vermuten, dass die Zubereitung der Schokoladensoufflés schnell erledigt ist. Dennoch bin ich bei der Zubereitung auf eine Schwierigkeit gestoßen: Die Quark-Kakao-Mischung war bei mir so schwer, dass sich der Eischnee kaum unterheben ließ. Das Unterheben zog sich enorm in die Länge und die Luftigkeit des Eischnees musste entsprechend darunter leiden. Letztlich ergab die Masse aber trotzdem zwei volle Soufflé-Förmchen. Nach etwa acht Stunden habe ich die gefrorenen Schokoladensoufflés aus dem Tiefkühlfach geholt und war zuerst erstaunt, dass sich die Masse beim Gefrieren nicht ausgedehnt hatte. Der Überlaufschutz aus Alufolie war in meinem Fall also gar nicht nötig.

Geschmacklich kann ich gegen das Schokoladensoufflé nichts einwenden. Kakao und Süßstoff machen das Dessert sehr schokoladig. Vor allem für Zartbitter-Fans besteht akute Suchtgefahr! Schnell verzehrt war die Portion aber trotzdem nicht, weil das Soufflé leider sehr hart wurde. Fünf bis zehn Minuten kann man das Soufflé gut und gerne antauen lassen. Möglicherweise lag es jedoch an dem verwendeten Quark, dass sich der Eischnee nicht gut unterheben ließ, das Soufflé deshalb nicht „aufging“ und folglich auch hart wurde.

Im Fazit bekommt der Geschmack Bestnoten, die Konsistenz aber leider nicht. Wer tatsächlich die Dukan-Diät durchziehen will, ist mit diesem Rezept sicherlich gut beraten. Es stillt jeden Heißhunger! Wer darüber hinaus jedoch auch großen Wert auf die Konsistenz von Desserts legt, wird mit einem anderen Rezept besser bedient sein.

 

Print Friendly, PDF & Email