Gewünschte Sorte nicht im Regal? Zeit die Schokolade selbst herzustellen!

Schokolade selber machen

Gewünschte Sorte nicht im Regal? Zeit die Schokolade selbst herzustellen!

Gewünschte Sorte nicht im Regal? Zeit die Schokolade selbst herzustellen! (Bild: Vera Kratochvil)

Schokolade wird zu Recht das braune Gold genannt. Viele sind dem Aroma der Kakaobohnen erlegen, weshalb sie in zahlreichen Variationen im Supermarkt angeboten wird. Mit ein wenig Hingabe kann sie jedoch auch selbst hergestellt werden.

Eine feine Kost mit langer Tradition

Der Ursprung der Schokolade geht bis in das Jahr 1,500 vor Christus zurück, als die Ethnie Olmeken aus Mittelamerika mit dem Kakaoanbau begann. Bei den Mayas und Azteken gehörte sie zu einem bedeutsamen Handelsgut und wurde in flüssiger Form getrunken. Über den großen Atlantik brachten sie die Spanier nach Europa und gewann schnell an einer großen Anhängerschaft. Aus dem einstigen Getränk für Könige und Königinnen ist eine beliebte Nascherei für jedermann geworden. Sie wird in Supermärkten in zahlreichen Variationen verkauft und Spezialgeschäfte kreieren aus ihr kreative Pralinen. Wer der Schokoladenleidenschaft ebenfalls verfallen ist, sollte sie einmal selber machen. Dies klingt komplizierter als es ist, bereitet Freude und gibt die Möglichkeit, ganz nach dem eigenen Geschmack eine tolle Süßigkeit anzufertigen.

Zwei grundsätzliche Möglichkeiten für die Schokoladenherstellung

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten Schokolade selber zu machen. Zum einen kann Kuvertüre gekauft werden, die mit weiteren Zutaten verfeinert wird. Dies ist eine schnelle Variante das braune Gold herzustellen und nicht so originell, wie die Grundzutaten selbst zusammen zu mixen. Bei der Herstellung sollte prinzipiell beachtet werden, dass die selbstgemachte Schokolade möglichst schnell verkostet wird, da sie nur bedingt haltbar ist und empfindlich auf Licht, Wärme, Feuchtigkeit sowie Fremdaromen reagiert. Wer sie etwas länger aufbewahren möchte, sollte sie daher licht- sowie luftdicht verpacken und bei circa 20 °C lagern.

Schokolade selbst herstellen: So gelingt es Schritt für Schritt

Die wahre ‚self-made‘-Variante benötigt die Grundzutaten von Schokolade, sowie zwei unterschiedlich große Töpfe, eine Schüssel sowie ein Schneebesen und Förmchen.

Zutaten:

  • 50 g Kakao
  • 50 g Pflanzenmargarine
  • 200 g Milchpulver
  • 125 ml Sahne
  • 100 g Honig
  1. Ein großer Topf mit ein wenig Wasser wird zum Kochen gebracht. In diesen wird ein kleinerer Topf gestellt, um ein Wasserbad zu kreieren. In den kleinen Topf kommt anschließend die Margarine, um sie flüssig zu machen.
  1. In einer Schüssel wird das Milchpulver mit dem Kakao verrührt und ganz langsam die flüssige, warme Margarine hinzugefügt. Jetzt kommt es ein wenig auf Durchhaltevermögen und Kraft aus der Hand an, da die Masse ausgiebig verrührt werden muss. Es dürfen keine Klümpchen entstehen. Besonders zart wird die Schokolade, wenn die Masse für mindestens 10 Minuten verrührt wird. Im Anschluss wird die Sahne hinzugeführt und ebenfalls gründlich eingerührt.
  1. Sobald die Masse nicht mehr ganz so heiß ist, kommt der Honig dazu.
  1. Je nach Wunsch wird jetzt die Schokoladenmasse auf einem gefetteten Backblech verteilt oder in Förmchen gegossen. Auch Pralinenhütchen sind geeignet. Bei Bedarf kann sie mit weiteren Zutaten wie Nüssen oder Früchten belegt werden.
  1. Das Trocknen der Schokolade erfolgt im Ofen bei 50 bis 100 °C für 10 bis 20 Minuten. Danach muss sich an der Luft abkühlen. Fertig ist der Gaumenschmaus!

Tipp: Wenn die Schokolade bitterer sein soll, können der Fettanteil und die Süße reduziert werden.

Das Grundrezept geschickt verfeinern

Problemlos kann das Grundrezept variiert werden, um die Schokolande individueller zu gestalten. Folgende Zutaten eignen sich exzellent zum Verfeinern:

  • Erdnüsse, Haselnüsse, Walnüsse
  • Chili
  • kandierter Ingwer
  • Cornflakes
  • Rosinen
  • getrocknete Mango
  • Kokosflocken
  • Zimt
  • Pistazien
  • Kürbiskerne
  • rosa Pfeffer
  • M&Ms
  • Butterkekse
  • Essbare Blüten

Die elegante weiße Schokolade

Weiße Schokolade wird sehr ähnlich zubereitet. Hierbei wird allerdings auf den Kakao verzichtet, weshalb es streng genommen keine Schokolade ist. Stattdessen werden 200 Gramm Kakaobutter, 200 Gramm Puderzucker, ein Päckchen Vanillezucker und ein Esslöffel Speisestärke miteinander verrührt.

Selbstgemachte Schokolade zum Backen

Getestet haben wir das Verfahren bislang noch nicht – werden dies aber bald nachholen. Wenn das Rezept gelingt, kann die selbstgemachte Schokolade natürlich auch zum Backen von Kuchen, Plätzchen, Muffins und Co. weiterverarbeitet werden. Unzählige gute Rezepte und passende Backideen zur Weiterverarbeitung findet Ihr in Euren Lieblings-Kochzeitschriften, -Rezeptbüchern oder auch im Internet wie zum Beispiel auf GuteKueche.de.

Print Friendly, PDF & Email