Trinkschokolade aus dem Kaffeevollautomat – Was es zu beachten gilt

Trinkschokolade ist nicht gleich Trinkschokolade.

Trinkschokolade ist nicht gleich Trinkschokolade.

Ob im Büro, beim Lernen oder einfach nur als Morgenritual: Kaffeevollautomaten bieten Kaffeegenuss auf Knopfdruck. Doch mittlerweile sind viele Kaffeeautomaten wahre Alleskönner und bieten beispielsweise auch Schokoladiges in Form von Trinkschokolade. Für ein ideales Ergebnis sind allerdings ein paar Dinge zu beachten.

 

Die meisten Kaffeevollautomaten verwenden für die Zubereitung von Trinkschokolade keine frische Milch. Vielmehr setzen sie auf heißes Wasser in Verbindung mit Trockenmilch bzw. Milchpulver und Kakaopulver. Die Vorteile sind hier vor allem die Hygiene und die Haltbarkeit. Es ist bedeutend einfacher mit warmem Wasser als mit Milch zu arbeiten, auch aus der Reinigungsperspektive.

Nicht selten ist der Unterschied jedoch geschmacklich eindeutig festzustellen. Zwar gibt es auch hier große Qualitätsunterschiede, aber nur die wenigstens Kaffeevollautomaten, die mit Heißwasser arbeiten, schaffen es, dieses Manko zu kaschieren.

Für den Privatbedarf bekommt man Kaffeevollautomaten bereits ab rund 300 Euro. Für den Geschäftsbereich empfiehlt es sich aber erheblich mehr zu investieren. Hier gibt es nicht nur einen großen Qualitätsgewinn, auch die Wartung ist bei hoher Frequentierung deutlich einfacher zu handhaben.

Warum ein hoher Kakaoanteil auch bei Trinkschokolade wichtig ist

Ein guter Kakao – ganz gleich ob er aus dem Automat kommt oder anders zubereitet wird – wirkt sich positiv auf das Gemüt aus. Ein Grund dafür ist der Botenstoff Theobromin. Theobromin hat in Teilen eine ähnliche Wirkung wie Koffein, relaxiert aber auch gleichzeitig, wirkt anregend und hat eine stimmungsaufhellende Wirkung. Theobromin kommt unter anderem in Kakaobohnen vor. Je höher also der Kakaoanteil, desto höher der Anteil an Theobromin.

Nicht nur aus diesem Grund ist richtiges Kakaopulver meist besser als Instant-Pulver. Letzteres verwendet nicht selten Geschmacksverstärker, Farbstoffe oder andere Inhaltsstoffe. Dafür ist das Preis-Leistungs-Verhältnis oft unschlagbar. Instantkakaopulver mit Milchpulver kostet teilweise weniger als drei Euro pro Kilogramm. Wenn man mit knapp 25 Gramm pro 200 ml rechnet, ist diese Art der Zubereitung von Trinkschokolade also wirklich preiswert.

Oft wird dem normalen Kakaopulver vorgeworfen, das Ergebnis schmecke nicht süß genug. Hier kann manuell nachgeholfen werden, entweder mit Honig oder Zucker. Gutes Kakaopulver kostet aber auch ein Vielfaches von einfachem Kaba- oder Instantpulver.

Letzten Endes ist Trinkschokolade aber vor allem eins: Geschmackssache. Auch Automatenkakao kann sehr lecker sein und einen genussreichen und schokoladigen Start in den Tag bereiten, ganz unkompliziert und schnell. Neben der Frage ob Milch oder Wasser ist vor allem die Wahl des Pulvers entscheidend. Und hier kann durchaus experimentiert werden. Den passenden Kaffeevollautomaten, der auch Trinkschokolade ohne Probleme hinbekommt, gibt es unter anderem bei Kaffee Partner.

Print Friendly, PDF & Email