Pixabay.com / PublicDomainPictures

Das richtige Maß macht Schokolade gesund

Sie enthält reichlich Zucker und Fett und ist damit für die Meisten das Gegenteil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Doch im richtigen Maß kann sich Schokolade auch positiv auf die individuelle Gesundheit auswirken.

Wie bei vielen anderen Lebensmitteln kommt es auch bei der Schokolade auf die Zusammensetzung, den Zuckergehalt und natürlich die Menge an, die jeden Tag verzehrt wird. Grundsätzlich kann Schokolade bei einem bewussten Umgang auch gesund sein. Dies gilt vor allem für dunkle Schokolade, die über einen sehr hohen Kakaoanteil verfügt.

Dieser Kakaoanteil macht sie besonders wertvoll, denn er sorgt dafür, dass in jedem Stück allerhand biologisch aktive Substanzen stecken. 300 dieser Substanzen haben Wissenschaftler bereits in Untersuchungen entdeckt. Sowohl für den Körper als auch für den Geist sind diese Substanzen wichtig, denn sie wirken sich positiv auf Nerven und Kreislauf aus, können aber auch der Bildung von Depressionen entgegenwirken.

Keine pauschale Empfehlung möglich

Obwohl immer wieder betont wird, dass auch Erwachsene nur eine begrenzte Menge an Schokolade zu sich nehmen sollten, halten sich Ernährungsexperten und Forscher mit einer pauschalen Empfehlung zurück. Möglich ist diese vor allem aufgrund der individuellen Bedingungen, die hier eine wichtige Rolle spielen, nicht. Entscheidend ist letzten Endes immer der individuelle Energiebedarf am Tag auf der einen Seite und die Häufigkeit auf der anderen. Wer einmal im Monat als Seelenfutter zu zwei Tafeln Schokolade greift, ernährt sich nicht zwingend ungesund. Wichtig ist aber, dass genau das eine Ausnahme bleibt.

Verlangt der Körper mit einem ausgeprägten Schokoladenhunger aber jeden Tag nach der süßen Nascherei und wird dann auch ohne klare Grenzen darauf zurückgegriffen, sollte reagiert werden. In diesem Fall muss eine Weile auf Schokolade verzichtet werden, sodass auch das Verlangen nach der süßen Leckerei abnimmt.

Ernährung langsam umstellen

Wer jeden Tag so viel Schokolade und Süßigkeiten isst, dass kein Platz mehr für Obst, Gemüse und andere gesunde Lebensmittel ist, sollte reagieren. Die beste Wahl ist in diesem Fall immer die Umstellung der eigenen Ernährung. Die Ernährungsumstellung bedeutet immer einen deutlichen Einschnitt in die eigenen Essgewohnheiten. So werden viele Lebensmittel zum größten Teil weggelassen und durch gesunde Alternativen ersetzt. Außerdem müssen sich die Trinkgewohnheiten ändern.

Durch das Umstellen der Ernährung soll vor allem die Menge der Lebensmittel deutlich steigen, die als gesund gelten. Neben Obst und Gemüse gehören hierzu auch Fisch, insbesondere Seefisch und mageres Fleisch. So wird hier bevorzugt zu Hähnchen- und Putenfleisch gegriffen, das als fettarme Alternative zu rotem Fleisch gilt. Ergänzt wird die Ernährung durch diverse gesunde Fette und Kohlenhydrate, die dem Körper beispielsweise aus Vollkornprodukten zugeführt werden.

Wer seine Ernährung umstellen möchte, sollte sich dafür Zeit nehmen, denn die Umstellung der Ess- und  Trinkgewohnheiten erfordert gleichermaßen Geduld und Disziplin. Trotzdem kann es gerade hier in den ersten Wochen natürlich immer mal wieder zu einem Rückschlag kommen. Ein Grund, um die Umstellung über Bord zu werfen, ist das allerdings nicht.

Auch nach einer Ernährungsumstellung kann natürlich hin und wieder zu Schokolade gegriffen werden, um den Heißhunger zu stillen. Hier ist es allerdings immer empfehlenswert, möglichst dunkle Schokolade zu verzehren, da diese deutlich mehr Kakao enthält.

Bild: Pixabay.com / PublicDomainPictures

Print Friendly, PDF & Email